Systemische Ausbildung – 2. Jahr

Familien und Systeme

Das zweite Ausbildungsjahr der systemischen Ausbildung geht in die Abstraktion. Das menschliche Gehirn hat die Fähigkeit komplexe Zusammenhänge zu abstrahieren und zu generalisieren. Das kann man sich auch für die systemische Arbeit nutzbar machen. Zu den menschenorientierten Aufstellungen des ersten Jahres kommen nun strukturelle Informationen dazu, welche helfen, Lösungen anders zu erarbeiten. Wir beginnen uns von den Themen die mir Kardinalschuld, die oft Kriegsthemen waren, hin zu mehr lösungsorientierten und erschaffenden Aufstellungen zu arbeiten.

Dazu gehören Aufstellungstypen wie:

  • Zielaufstellung
  • Problemaufstellung
  • Glaubenssystemische Aufstellung
  • Submodalitätenarbeit in der Aufstellung
  • Offene  / Verdeckte / Halbverdeckte Aufstellungsvarianten
  • Ressourcenaufstellungen
  • Metaebenen Aufstellung
  • Zukunftsskript – Aufstellung
  • Ich Ebenen Aufstellung
  • Zeitlinien Aufstellung der Zukunft und Vergangenheit
  • Kindarbeit in der Zeitlinie
  • Veränderung der Zeitlinienmodalitäten der Eltern
  • 9 und 12 Felder Aufstellungen von M. V. Kibet mit dem generativen Feld von Dilts

Zudem kommen jetzt auch noch eine Reihe von speziellen Aufstellungsformaten hinzu, die dafür da sind Aufstellungen in anderen Kontexten wie zum Beispiel im Unternehmenskontext einzusetzen:

  • Organisationsaufstellungen
  • Typologische Aufstellungen und Teambuilding
  • Lüscher Persönlichkeiten
  • Unternehmen / Produktentwicklungsaufstellung
  • Systemische Konfliktintegration
  • Teamentwicklung

Weiter gehts mit dem dritten Ausbildungsjahr

 

 

 


Stichworte  
keyboard_arrow_up