Reden reicht nicht

Auf dem Kongress „Reden reicht nicht“ haben hochrangige Psychologen und Therapeuten versucht ein neues Bild der zukünftigen Arbeit mit den psychischen Problemen von Menschen zu finden. „Wir müssen uns neu definieren“ war eine Aussage von Gunther Schmidt, der einer der Organisatoren dieses Events ist, zu dem mehr als 1600 Coaches, Psychologen und Therapeuten erschienen sind. Und das neu ist tatsächlich richtig. Es sieht fast so aus, als könnte sich eine neue Berufssparte herauskristallisieren, die sowohl mit dem Körper als auch mit dem Geist arbeitet. Denn was man heute über Heilung von Trauma weiß, ist das der Körper eine wichtig Rolle hat. Und es gibt schon Techniken, die diesen in der psychischen Veränderung mit nutzen. EMDR, bifokale Achtsamkeit, EFT, MFT, ACT, BMSA oder andere sind die Techniken der neuen Gruppe von Behandlern, die mehr als nur reden.

Doch ist es wirklich neu? Spannend dabei ist, dass zum Auftakt gerade ein Vortrag gehalten wurde, der eigentlich 100% NLP ist, jedoch in den Kreisen der Psychologen so nicht betitelt wird. Sie erfinden es neu war mein Bild, und vergessen zu integrieren was wir schon seit 40 Jahren entwickelt haben. Nicht alles was außerhalb der Psychologie entwickelt wurde ist falsch.

Ebenso ist die Arbeit mit dem Körper immer noch ein Tabu für Psychologen. Gerade weil Sie den Körper nicht berühren dürfen, ist dies noch schwierig für diese. Würde  man diese Beschränkung einmal weglassen und nachdenken was man wirklich braucht für eine Veränderung auf einer Ebene, die den Menschen ganzheitlich behandeln kann, würde ein völlig neues Berufsbild erscheinen. Doch dem fehlt leider noch die Legitimation.

Gehen wir einmal in die Zukunft und betrachten auf dem Weg dahin, welche spannenden Verfahren und Aspekte des Heilungswegs eines Menschen heute entdeckt werden, dann sollte der Therapeut der Zukunft mehr können als nur reden.

Stephen Porges mit der Polyvagal Theorie hat es beschrieben, welche Einwirkungen psychische Störungen in der Entwicklung auf den Körper haben. Die somatischen Marker zeigen, dass im Körper bestimmte Bereiche reagieren und die neuronalen Muster im Geist können individuell durch den Kopf verfolgt werden. Berührungen und sanfte manuelle Manipulation kann unglaublich unterstützend sein für Heilungswege der Menschen.

Berührung, Achtsamkeit und Aufmerksamkeitslenkung, Aktivierung von Bearbeitungsprozessen und Arbeiten mit Submodalitäten von Strategien zur Erschaffung von Kohärenz im Körper und Geist sind die zukunftsweisenden Heilungswege. Die ja auch bereits existieren. Unser Somatic Release ist ein Körper-Geist Behandlungsansatz. Arbeit mit Microbewegungen und gleichzeitiger Ansatz von hypnosystemischer Methoden, wie auch weitere Techniken haben Ihre Nischen. NLP könnte die konstruktivistische Methode der Sprache sein, welche das unterstützt. Hier müsste weiterentwickelt werden und eine neue Berufbezeichnung erschaffen werden, die mehr kann als nur Reden.

Ich bin gespannt was die Zukunft bringt!