Coaching statt Burnout

Wie Coaching von Teams oder Einzelpersonen Gesundheit verbessern kann.

Arbeit sollte herausfordern, Freude bereiten und Anerkennung generieren. Doch manchmal erleben Menschen dies als Maloche – als ständiger Kampf und Auseinandersetzung. Zum Teil ist das ein Ergebnis eines Teams, welches sich selbst in einen „Down“ Zustand bringt und manche Menschen profitieren erst genau davon. Denn ihr Leben bekommt dann wieder einen Zuspruch und das Leiden, welche diese in sich tragen wird im Außen bestätigt. Den Preis dafür haben allerdings alle Teammitglieder zu tragen, weil die meisten eben doch versuchen in einen „Up“ Zustand zu kommen und miteinander wertschätzend und produktiv zu arbeiten.

Teamleitungen sollten solche Tendenzen erkennen und rechtzeitig gegensteuern. Denn dort wo Leiden statt Produktivität ist steigt die Krankheitsrate. Wir brauchen als Menschen Freude und Anerkennung in dem was wir tun, weil damit eine positive Energiebilanz im Körper aktiviert wird. Eine der besten Coaching Wege um Menschen aus den Abwärtsspiralen heraus zu bekommen ist die Arbeit mit allen, welche zum Arbeitsumfeld gehören. Manchmal reicht es schon, wenn der Schreibtischkollege gegenüber dabei ist und man sich gegenseitig in einen guten Zustand (Up) bringt. Dann ist es einfacher für den Betreffenden sich gegenüber schwierigen Situationen abzugrenzen.

Eine ganz wichtige Rolle in diesem System haben Führungskräfte. Diese stehen in der Hierarchie der Verantwortlichkeit höher und haben einen höheren Einfluss auf den Zustand der Gruppe. Meist sind diese sich dieser Verpflichtung nicht bewusst. Es geht doch nur um die Arbeit. Dass der Mensch jedoch ein soziales Wesen ist und Strukturen, die auch in Gorillafamilien zu sehen wären, sich in der Arbeitsumwelt immer wieder spiegeln. Also Chefs aufgepasst: Je mehr sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, desto gesunder ist Ihre Belegschaft.

Die Muster, welche in den Burnout führen sind natürlich komplex. Private und berufliche Probleme geben sich dabei oft die Hand. Daher sind bei anfälligen Menschen auch Coachings so effektiv, wenn diese den ganzen Menschen sehen. Denn die Muster hinter der Krankheit sind nicht „gottgegeben“ sondern Entwicklungen eines ganzen Lebens. Und wie schon gesagt, auch alle im Team und die Struktur der Hierarchien tragen  dazu bei.

Als Coach habe ich oft mit Einzelpersonen zu tun und ich bringe diesen bei, effektivere Grenzen oder Umgangsmöglichkeiten mit schwierigen Situationen oder Menschen zu lernen. Doch am effektivsten kann ich im Teamcoaching arbeiten, wenn ich die Verantwortung für die gemeinsame Gesundheit wieder zurück geben kann auf jeden Einzelnen im Team. Als Coach bin ich dann wieder raus und das ist auch mein persönliches Ziel dabei.

Also Gesundheit als gemeinsamer Prozess – packen Sie es an!