Atemübungen um die Lungen zu stärken

  Dokumente und Formatsammlungen |   Entspannung und Trance |   Gesundheit

Gerade in Zeiten von Corona unterstützen Atemübungen die Belastbarkeit der Lunge. Daher nutze folgende Atemübungen 2-3x täglich um die besser zu schützen.

Zwerchfellatmung reduziert belastungsinduzierten oxidativen Stress

Forscher der Universität Camerino kamen nach Studien zu dem Ergebnis, dass Zwerchfellatmung als grundlegender Bestandteil von Pranayama, Transzendentaler Meditation (TM) und anderen Meditationstechniken nicht nur entspannende und therapeutische Wirkung hat und Stress reduziert, mehr noch: Korrekte Zwerchfellatmung führt zu einem niedrigeren Level an oxidativem Stress und kann Athleten, die anstrengende Trainingsübungen ausführen, sogar vor der schädlichen Langzeitwirkung freier Radikale schützen. Die Ergebnisse zeigten, dass die durch die Zwergfellatmung herbeigeführte Entspannung nach dem anstrengenden Training bei den Athleten die antioxidative Abwehr erhöhte – der Cortisol-Level nahm entsprechend ab, der Melatonin-Level stieg entsprechend an.

Atemübung:

  1. Mache Dich Deinen Atem bewusst
  2. Jetzt führt du 30 Power-Atemzüge durch: Durch die Nase so tief wie möglich einatmen, durch den Mund loslassen, ohne komplett auszuatmen. Das Tempo ist schnell, aber nicht gehetzt. Bei jedem Einatmen hebt sich dein Bauch, bei jedem Ausatmen senkt er sich. Das Loslassen des Atems geht fast von alleine.
  3. Langsam ausatmen und etwa 2/3 Einatmen
  4. Halte jetzt die Luft an bis der Ausatemimpuls kommt. So etwa 15-20 Sekunden. Kein übermäßiges Luftanhalten.
  5. Mache das etwa 5x

Hier eine ähnliche Atemübung mit Leo Pruimboom aus einem kPNI Seminar.


Stichworte  

Artikel zum Thema
keyboard_arrow_up