Zielalignment – Ziele verstärken

Übung zu den neurologischen Ebenen

Um die Wirkung der Ebenen zu erfahren bitte ich Sie jetzt sich einmal folgendem kleinen Test zu unterziehen. Was wollten Sie schon lange mal angehen, was Sie vor sich herschieben. Sei es, den Keller entrümpeln oder jemanden zum Essen einladen. Machen Sie sich jetzt ein Bild, wie Sie das tun werden. Dann beantworten Sie bitte folgende Fragen zu diesem vorgestellten Ziel, soweit diese beantwortbar sind:

  1. Umwelt: Wo genau werden Sie sein, wenn Sie dies tun. Beschreiben Sie sich selbst an dem Ort an dem Sie sich befinden?
  2. Verhalten: Was genau tun Sie dabei? Welches Verhalten ist zu erkennen, dass sich von dem unterscheidet, was Sie bisher getan haben?
  3. Fähigkeiten: Jetzt wird es spannend! Versuchen Sie bitte die Frage zu beantworten, welche Fähigkeiten Sie in diesem Moment, wenn Sie etwas anders tun, nutzen? Und betrachten Sie sich selbst dabei und beantworten Sie noch die Frage, wie Sie das tun?
  4. Glaube und Werte: Wofür tun Sie das, was Sie neu tun? Warum ist Ihnen das wichtig?
  5. Identität: Die nächste Frage braucht keine wörtliche Antwort, sondern nur eine Wahrnehmung. Wer sind Sie als Person, wenn Sie das tun?
  6. Zugehörigkeit: Für wen oder welche Gruppe von Menschen tun Sie das noch. Welche Zugehörigkeit wird dadurch unterstrichen?
  7. Mission: Wie passt das, was Sie tun zu Ihrem Lebensziel, Ihrer persönlichen Mission oder auch Ihrer möglichen Spiritualität?

Sie müssten, wenn Sie die Fragen beantwortet haben in der Regel einen anderen Blick auf ein Thema gefunden haben. Es ist wie eine Erweiterung des Denkens. Dies tun wir in der Regel automatisch, wobei alle generalisierten Aspekte und Fragen unbewusst ablaufen und wir die Antworten nur durch emotionale Impulse erfahren. Zum Beispiel löst der Gedanke: „es wäre schön, wenn ich meinen Keller frisch aufgeräumt habe“, vielleicht ein Gefühl der Erleichterung innerlich aus. Daraus schließt Ihr Körper-Geist-System, dass etwas in Ordnung ist und zu Ihren speziellen Werten passt. Was genau das ist, können Sie erst nach weiteren Gedankengängen festlegen. Doch das Gefühl war schneller. Und wenn Entscheidungen getroffen werden, dann zählt oft nur diese Ebene.

Da die generalisierten Abläufe also nicht sichtbar für unser Denken sind, sind diese in der Regel die ausschlaggebenden Impulse für unser Handeln. Veränderungen im Denken auf höheren Ebenen schafft somit auch viel Veränderung im Leben.