Glaube und Entspannung

Die Macht von Glaubenssystemen auf das Körpersystem

Im Entspannungstraining lernt das eigene Nervensystem zu entspannen. – Nicht ich entspanne, sondern das Nervensystem lernt (wieder) Bereiche, die für autonome interne Entspannungsprozesse notwendig sind zu aktivieren. Trainings wie das autogene Training oder die progressive Muskelentspannung helfen nur durch regelmäßige Anwendung schnell in einen entspannten Zustand übergehen zu können.

Fragen Sie mal Menschen, ob diese die Entspannung kannten, kommt meist die Antwort, ja aber nicht so tief wie das durch das Training möglich ist. Das Ziel ist aber auf jeden Fall Entspannung und Aktivierung des Parasympatikus. Je länger diese Menschen trainieren, desto mehr glauben Sie daran entspannen zu können und dies auch jederzeit umsetzen zu können.

Der Glaube wächst also aus den Erfahrungen und dies entspricht den Regeln der Verhaltenstherapie. Wenn ich lange genug etwas trainiere, dann kann ich das auch. Doch es gibt auch andere Wege.

Das oben genannte Bild geht davon aus, daß Sie nicht entspannen können und es erst wieder lernen müssen. Dabei wissen Sie doch wie es geht. Nur durch die tägliche Arbeit, die Planungen, die Ihnen durch den Kopf gehen oder Ihre Ziele die Sie noch erreichen wollen, lassen nicht zu, zu entspannen. Nur manchmal, wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen oder im Urlaub die Zeit der Aktivitäten beendet wurde, erreichen manchmal diesen wunderschönen Zustand, in dem das Gehirn leer ist und keine Gedanken mehr kreisen. Der Körper in einem angenehmen Tonus und Ihr Wesen weit offen ist. Um Sie herum nur Eindrücke von Ruhe und Entspannung.

Sie können es also und nach unserer Erfahrung kann das fast jeder. Was sind die Kennzeichen des Glaubens an die Entspannung. Ganz wichtig, die Erlaubnis, das jetzt tun zu dürfen. Sich unter der Woche mittags ins Bett zu legen oder einfach nur auf einer Bank zu sitzen, obwohl die Arbeitszeit ruft.

Wer gibt diese innerliche Erlaubnis?

Es sind innere Stimmen unserer Eltern und das schlechte Gewissen, als Basis unserer Umwelt. Wir haben also gelernt für die Umgebung in der wir uns befinden eine innere Stimme auszubilden, damit wir nicht in den Augen der anderen in einen schlechten Ruf kommen. Die Stimmen der Eltern sind uns sogar geblieben und begleiten uns durchs Leben.

Wie kann jemand der Rechnungsprüfer ist mitten am Tag in der Arbeit die Augen zu machen und am Schreibtisch 5 Minuten meditieren. Dies ist in seinen Augen vor den Augen der  Mitarbeiter nicht machbar. Anders ist das, wenn es Firmenpolitik wird und offiziell gelehrt wird, das jeder mindestens 3 mal am Tag 5 Minuten Kurzpause machen soll. (Quasi als Ersatz für die Zigaretten von früher. Jetzt glaubt der Mitarbeiter an die richtige Nutzung dieser Technik und wird nicht zögern diese Entspannungstechnik einzusetzen.

Doch genau so ist es für jeden selbst immer wichtig die eigenen Glaubenskriterien zu betrachten und immer wieder zu hinterfragen. Dafür braucht es neue Unternehmer, die Veränderung in Ihren Firmen wollen. Dafür braucht es Menschen, die sich immer wieder kritisch mit sich auseinandersetzen und dafür braucht es Menschen wie mich, die immer wieder gegen das Credo dieser Welt kämpfen.

Glaube Sie doch was Sie wollen … solange es Ihnen gut tut.